Tramonti – von Bergen umgeben

Tramonti – von Bergen umgeben

Schauen wir uns eine Internetseite mit Urlaubsimpressionen an, werden wir immer bei denen stoppen, die uns optisch faszinieren und in ihren Bann ziehen. Genauso geht es uns mit Bildern von der Amalfiküste in Italien. Dieser Küstenstreifen in der Region Kampanien, Provinz Salerno scheint oberflächlich gesehen nur eine weitere Felsküste mit direkt dahinter liegendem Bergkamm sein. Kommt man jedoch ein wenig näher, sieht man Häuser, die sich direkt in die Felswand schmiegen, sieht man hellblaues Wasser und kleine Fischerboote. Ja, vielleicht sollte man einfach einmal vor Ort direkt schauen, was es mit den Häusern in Felswänden, dem blauen Wasser und den idyllisch wirkenden Fischerbooten so auf sich hat. Einer dieser Orte soll es sein – fahren wir nach Tramonti!

Eckdaten von Tramonti

4.131 Einwohner, so lautete die offizielle Angabe mit Stand 31.12.2019. Als Dorf kann man Tramonti also nicht mehr bezeichnen. Der Name der Stadt leitet sich von den Worten „intres montes“ ab, was so viel bedeutet wie „von Bergen umgeben“. Eine logische Namensgebung, denn Tramonti ist zwischen den Lattari-Bergen und den dazugehörigen Bergen umgeben. Jedoch verteilen sich die unterschiedlichen Ortsteile über das gesamte Tramonti-Tal. Insgesamt kann Tramonti auf eine Fläche von 24km² herabblicken, die zur Gemeinde gehören. Tramontini oder Tramontani, so nennen sich die Einwohner des Ortes. Wie alle Orte an der Amalfiküste kann auch Tramonti einen Schutzpatron aufzeigen – Sant’Antonio de Padova.

Aufgrund seiner Lage mitten in den Bergen, kann Tramonti viele Nachbargemeinden aufzeigen: Ravello, Pagani, Sant’Egidio del Monte Albino, Corbara, Lettere (NA), Cava de’Tirreni, Maiori, Nocera Superiore, Nocera Inferiore.

Tramonti besteht aus den folgenden Ortsteilen: Pietre, Ponte, Pucara, Polvica, Cesarano, Capitignano, Campinola, Gete, Figlino, Novella, Paterno Sant’Arcangelo, Paterno Sant’Elia. Die Gemeindeverwaltung, die alle Ortsteile unter sich vereint, hat ihren Sitz in Polvica.

Den Überlieferungen nach wurde Tramonti ungefähr 200v. Chr. von den Etruskern gegründet. Wie für die meisten Völker, die sich an den Küsten im Mittelmeer niederließen, kann man auch in diesem Fall unterstellen, dass es für die Estrusker ein strategischer Schachzug gewesen ist, den Ort nicht nur in die Berge hineinzubauen, sondern auch relativ geschützt vor den Blicken und Angriffen anderer zu positionieren.

Als die Amalfi-Seerepublik ausgerufen wurde, schloss auch Tramonti sich der Republik an.

Möchte man mehr über die Geschichte der Region erfahren, ist es sinnvoll, ein heimisches Museum zu besuchen. Denn in Tramonti hängt irgendwie alles mit der Landwirtschaft zusammen, die im Laufe der Jahrhunderte in der Ortschaft und der direkten Umgebung aufgebaut wurde. Unter anderem handelt es sich hierbei um den Anbau von Wein, Zitronen und anderen Zitrusfrüchten, aber auch der Papierherstellung sowie den regulären Produkten, die eine örtliche Landwirtschaft hervorbringt. Noch immer sind viele kleine Manufakturen überall verteilt, sodass man von hochwertigen, handgefertigten Produkten sprechen kann. In dieser Region ist nicht mit Massenproduktion zu rechnen. Der Verbraucher, sowohl direkt in der Region als auch überregional, weiß dies durchaus zu schätzen. Zudem leben diese Manufakturen selbstverständlich auch vom Internet-Handel. Denn auf diese Weise erreichen sie Kunden, die noch niemals in Süditalien im Urlaub gewesen sind.

Tramonti und die Pizza

Wie in allen Regionen gibt es auch in Tramonti kulinarische Gepflogenheiten, die sich über die Jahre, ja vielmehr Jahrhunderte sowohl gehalten, als auch weiter entwickelt haben. So haben wir Tramonti den Vorläufer der Pizza und seine Weiterentwicklung zu verdanken. Diese kulinarische Spezialität möchte heute wohl niemand mehr vermissen.

Neben der Pizza wird auch heute noch die sogenannte Bergküche in dieser Region in den Restaurants angeboten.

Besonderheiten der Region

Lassen Sie sich bei Kochkursen zur eigenen Pizzaherstellung sowie dem Erlernen der „Bergküche“ nicht nur viele neue Kochkünste beibringen. Genießen Sie es, mit Gleichgesinnten den Freuden der kulinarischen Genüsse auf die Spur zu kommen. Nicht jeder Gast der Region kann von sich sagen, dass er etwas derart Bleibendes als „Souvenir“ mit nach Hause bringt.

Doch auch diejenigen, die zwar die Gaumenfreuden zu schätzen wissen, aber nicht erlernen wollen, sie selber herzustellen, kommen auf ihre Kosten:

  • Verköstigungen auf den unterschiedlichen Weingütern; verschiedene Weingüter bieten diesen Service an, sodass sie frei wählen können oder sich gar bei mehreren einschreiben. Sie werden sehen, dass es in puncto Wein viele Unterschiede gibt.
  • Seminare auf den Weingütern mit unterschiedlichen Themengebungen
  • Seminare und Vorträge auf den Zitronenplantagen unter anderem Kochkurse, Allgemeines zur Zitrone

Tramonti – für Wohnmobile geeignet

Tramonti hat ein Herz für Wohnmobilfahrer und stellt deshalb entsprechende Plätze zur Verfügung. In diesem Ort finden Sie beides: Sowohl einen Wohnmobil-Platz, der ausschließlich für Wohnmobilbesitzer reserviert ist, als auch einen Camping-Platz, der im Tal gelegen ist. Der Campingplatz hat übrigens sogar einen eigenen Zugang zum Meer, sodass man nicht weit laufen muss, um sich erfrischen zu können. Auch ein Sandstrand ist vorhanden, sodass die ganze Familie hier zum Strandspaß kommen wird.

Man muss es ehrlich sagen: Direkt an der Amalfitana ist es schwierig, einen Campingplatz zu finden. So ist es zumindest für die Wohnmobilreisenden sehr beruhigend zu wissen, wo sie einen Anlaufplatz finden.  Eines sollte in Bezug auf Wohnmobile wie auch Wohnwagengespanne noch einmal erwähnt werden: Sie dürfen in der Hauptsaison nur des Nachts auf der Amalfitana fahren. Während des Tages ist für sie aufgrund des ohnehin hohen Verkehrsaufkommens und diverser extrem enger Stellen dieser Straße für die benannten Fahrzeuge / Gespanne gesperrt. Und bedenken Sie eines: Auch des Nachts ist die Amalfitana immer noch eine sehr enge und kurvenreiche Straße. Man muss sich diese Strecke schon zutrauen. Ist dies nicht der Fall, kann man auch an anderer Stelle das Basislager aufschlagen. Die einzelnen Orte lassen sich bequem auch zu Fuß, per Fahrrad, der Fähre oder aber mit einer geführten Tour etwa von Salerno aus besuchen. Es ist noch niemand zur Amalfiküste gereist und konnte sich die wunderschönen Orte nicht anschauen, weil ihm die Straße zu schmal gewesen ist. Wo ein Wille ist, ist immer auch ein Weg.

Die Sehenswürdigkeiten von Tramonti und Umgebung

Natürlich ist die größte Sehenswürdigkeit, die wir in diesem Ort haben, die Aussicht, sowie auch die wunderbare Natur rund um den Ort. Vergessen wir nicht, dass Tramonti von den Bergen und der dazugehörigen Vegetation umgeben ist. Manchmal ist die Natur einfach das Beste, was einem während des Urlaubs über den Weg laufen kann.

  • Mulino di Borgo Barzanai a Campone: Die alte Wassermühle gehört zu den historischen Stätten der Region. Sie ist immer noch an den Fluss angeschlossen und funktionstüchtig. Ob sie auch noch aktiv mahlt? Finden Sie es heraus. Gerne wird im Fluss vor der Mühle geschwommen. Vielleicht ist dies aber auch nur ein Spaß für die Jugendlichen der Region.
  • Paese Fantasma di Palcoda: Lassen Sie sich von dem Spirit dieser Ruinen inspirieren. Wenn Sie die leeren Gebäude betreten, wenn Sie in sie hineinfühlen, können Sie vor dem inneren Auge vielleicht die Geschichte sehen, die sich hier abgespielt haben könnte. Geisterstädte / Verlassene Orte haben ihre eigene Energie, besitzen ihre eigene Geschichte. Nicht jede Geschichte ist aufgeschrieben. Der genannte Ort ist nur einer von vielen verlassenen Höfen. Viele von ihnen gibt es in der Umgebung. Sie sind im Laufe der Jahrhunderte aus unterschiedlichen Gründen aufgegeben worden. Manchmal ist es der Zeitgeist gewesen, manchmal einfach der Tod des letzten Bewohners.

Von Tramonti aus lassen sich wunderbare Ausflüge in die anderen Orte der Amalfiküste machen. Wie möchten Sie sich auf den Weg machen? Zu Fuß, über einen der vielen Wanderwege? Mit dem Fahrrad über die regulären Straßen bzw. mit dem Mountain-Bike über die ausgeschilderten Strecken?

Eine sehr beliebte Option, sich in aller Ruhe durch die verschiedenen Ort an der Amalfitana fahren zu lassen, ist das Buchen eines Wagens mit Chauffeur. Dieser ist selbstverständlich auch gleichzeitig Ihr Fremdenführer. Sie werden also nicht nur über die kurvenreiche, enge Straße chauffiert, sondern erhalten auch viele Informationen, die Sie sonst mühsam hätten nachschlagen oder googeln müssen. Ein klein wenig Luxus wird doch erlaubt sein, oder etwa nicht?

Zum Entspannen – ab in die Natur

Nutzen Sie Gelegenheit, um in der wundervollen Natur rund um Tramonti die Seele baumeln zu lassen. Viele Wanderwege für den Anfänger, den fortgeschrittenen und erfahrenen Wanderer werden Sie hier vorfinden. Einige von ihnen verbinden die Orte an der Amalfiküste miteinander. So können Sie sich für jeden Tag ein neues Ziel setzen und auf diese Weise die wunderbaren Sehenswürdigkeiten der anderen Orte ebenfalls zu Gesicht bekommen. Es wäre doch schade, wenn Sie Highlights wie die Villa Rufolo, den Dom von Amalfi oder den Fjord von Furore nicht sehen könnten, weil Sie die direkte Umgebung von Tramonti nicht verlassen wollen.

Welche Sehenswürdigkeiten diesbezüglich auf den Plan stehen sollten?

  • Der Dom von Amalfi: Von außen beeindruckend, von innen betörend. Dieser Dom ist ein absolutes MUSS für jeden Besucher der Amalfiküste. Und wenn Sie die Besichtigungstour beendet haben, nehmen Sie sich noch ein Weile Zeit, setzen sich auf eine der vielen Stufen des Doms und betrachten das Treiben zu Ihren Füßen. Einen derartigen Ausblick werden Sie nicht oft genießen können.
  • Torre dello Ziro: Der historische Wachturm sollte auf jeden Fall auf Ihrer Agenda stehen. Zum einen, weil er faszinierend ist. Zum anderen, weil man von diesem Punkt einen fantastischen Ausblick genießen kann. Insbesondere beim Sonnenuntergang!
  • Museo del Duomo di Ravello: Diese historische Kirche ist insbesondere für ihre Mosaike bekannt.
  • The Path of Gods: Ein Wanderweg, direkt oben auf dem Bergkamm, der nichts zu wünschen übriglässt. Nutzen Sie die Gelegenheit, einen Sonnenauf- oder -untergang hier verleben zu können. Diesen werden Sie nie im Leben wieder vergessen. Während des Tages ist dies einer der schönsten Wanderwege, die Sie in der Region finden können – mit Ausblick auf den Golf von Salerno, die gesamte Küstenlinie und natürlich auch das Hinterland, das ebenfalls sehr einladend auf den Wanderer wirkt. Er kann selbstverständlich auch in Etappen gelaufen werden. Sie erreichen den Path of Gods über die Treppen, die die Felsen hinaufführen.
  • Oscar-Niemeyer-Auditorium: Sie lieben Musik? Dann sind Sie hier vollkommen richtig. Plätze hält der imposante Konzertsaal in Ravello für Sie bereit. Buchen Sie rechtzeitig. Konzertkarten für Events in diesem Konzertsaal sind in aller Welt begehrt.

Viele einzelne Sehenswürdigkeiten könnten an dieser Stelle noch aufgezählt werden. Vergessen Sie aber die wichtigsten nicht: Die Kirchen! Alle Orte haben mindestens eine, meist mehrere Kirchen zu verzeichnen, die allesamt sehr eindrucksvoll sind. Daher ergeht an dieser Stelle die Empfehlung, sich die eine oder andere tatsächlich anzuschauen. Es ist erstaunlich, was man bereits in der Gründerzeit dieser Ortschaften alle unternommen hat, um eindrucksvolle Gotteshäuser zu bauen. Bauwerke, die sich bis heute gehalten haben, auch wenn sie durch einige Renovierungsphasen gehen mussten.

Tramonti ist eine sehr gute Ausgangsposition, um sich mit der Amalfiküste vertraut zu machen. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus. Es wird schon stimmen!

Scroll to Top